Fotos Von Fällen

Ergebnisse Sehen

Haarausfall Und Behandlung

Mythen Und Häufig Gestellte Fragen

Dr. Christoforos Tzermias

Hautarzt | Kontakt
←Zur Startseite

HAARAUSFALL BEI FRAUEN

Für die Mehrheit der Frauen ist es mehr als Haare. Sie stellen ein Ausdrucksmittel ihres Stils, ihres Temperaments und ihrer Persönlichkeit dar. Wissenschaftliche Studien haben auch ergeben, dass die Haare in engem Zusammenhang mit dem Selbstbild stehen.

Wenn eines Morgens die Haare übermäßig widerspenstig sind, kann es eine schlechte Stimmung hervorrufen (auf Englisch ist dieses Phänomen als bad hair day bezeichnet). Und dies umso mehr, falls es zu Haarausfall kommt. Obwohl es lang dauert, bis die folgende Lichtung sich bemerkbar wird, ständig Haare in der Bürste zu sehen ist genug, Depression hervorzurufen.

Die Haarlichte ist kein männlicher Nachteil, wie viele Frauen glauben. In Wirklichkeit 40% derjenigen, die an temporärem oder permanentem Haarausfall leiden, Frauen sind. Bei manchen von ihnen verlieren die Haare an Volumen auf dem ganzen Kopf, und bei anderen auf dem Oberkopf. Im Gegensatz zu Männern verlieren die Frauen selten an Haaren rund um den Kopf.

Der Haarausfall kann nur auf den Kopf oder das gesamte Körper wirken. Anhand der Früherkennung, der richtigen Behandlung der Ursachen und der Informierung über die Vorbeugungsweisen, kann der Haarausfall verhindert werden und nicht zur Alopezie führen (zu nachhaltiger sichtbarer Lichtung).

Der Verlauf des Haarausfalles bei Männern wird Stufen des Ludwig – Schemas zugeordnet.

ludwig-klimaka-ginaikias-trixoptosis

Das Ludwig-Schema

Arten des Haarausfalls

Der normale Haarausfall

Ein durchschnittlicher Kopf verfügt über etwa 100.000 Haare. Im Rahmen der normalen Regeneration fallen 50-100 Haare auf täglicher Basis ab, die drei Phasen des Lebenszyklus durchgelaufen haben (Anagenphase, Katagenphase, Telogenphase). Diese Haare fallen ab, so dass sie bald durch neue ersetzt werden. Dieser Verlust hat keinen bemerkenswerten Einfluss auf die Haardichte.

Saisonaler Haarausfall

Der saisonale Haarausfall dauert üblicherweise 2 Monate und ist widerruflich. Das geschieht im Frühling und Herbst, wobei die Frauen im Allgemeinen mehr empfindlich als die Männer sind.

Pathologischer Haarausfall

Auf manchen Fällen kann der diffuse Haarausfall als Vorzeichen einer Art Alopezie dienen. Die Haare fallen ab, wachsen wieder auf und fallen wieder in einem kürzeren Lebenszyklus ab. Entweder fallen sie ab und wachsen wieder auf mit Änderungen der Eigenschaften des Haars (Farbe, Qualität, Menge), oder fallen aus und wachsen nicht wieder auf, da die Haarfollikel schrumpfen und ihre Funktion eingestellt wird. In diesem Fall kann man über pathologischen Haarausfall sprechen.

  • Veranlagungbedingter Haarausfall (androgenetischer Haarausfall)

Die häufigste Ursache für Haarausfall ist die Erblichkeit, die man wissenschaftlich als andregenetischen Haarausfall bezeichnet. Die Gene führen zur Empfindlichkeit der Haarfollikel männlichen Sexualhormonen (Androgenen) des Organismus, ungeachtet ihrer Menge.

Die Haarfollikel produzieren immer feinere Haare, so dass sie schließlich nur Flaum produzieren. Bei Frauen bleibt die Haardichte am Anfang der Stirn und die Lichtung entsteht auf dem Oberkopf.

  • Alopecia Areata

Unter Alopecia Areata versteht man eine Autoimmunkrankheit, wobei die körpereigenen Abwehrmechanismen die Haarfollikel angreifen und es zum heftigen Haarverlust kommt. Für den Fall, dass Alopecia Areata fortschritt, dann entstehen kahle, ovale oder kreisrunde Stellen (haarlose Bereiche) der Kopfbehaarung oder sie kann die komplette Körperbehaarung betreffen. Der Haarausfall ist normalerweise nicht dauerhaft. Bei den meisten Patienten wachsen die Haare innerhalb eines Jahres wieder auf.

Alopecia Areata befällt 1-2% der Bevölkerung befällt. Diese Reaktion ist von anderen Autoimmunkrankheiten begleitet, wie Scheckhaut, der Hashimoto-Thyreoiditis u.a.

  • Diffuser Haarausfall

In diesem Fall ein großer Anteil der Harre tritt frühzeitig in die Telogenphase ein, die Verdünnung und Ausfall der Haare mit sich bringt. Normalerweise wird nicht mehr als 50% der Haare beeinflusst. Der Haarausfall kann auch 3 Monate nach der Ursache entstehen. Solche Ursachen sind:

psychischer oder körperlicher Stress, wie ein chirurgischer Eingriff, eine gravierende Krankheit, Fieber, plötzliche und übermäßige Gewichtsverringerung, Scheidung oder Tod eines Familienmitglieds.

  • Störungen des Endokrinsystems, wie Hypothyreose, Hyperthyreose, Hypoparathyreoidismus, der Diabetes mellitus.
  • Ernährung, die nicht reich an Proteinen, Eisen, Zink, Magnesium, Vitamin D und B12, Folsäure und Fettsäuren.
  • Nebenwirkungen von Medikamenten, wie, Chemotherapetika, Neuroleptika, Antibabypillen, Thallium, Borsäure, Thyreostatika, Statine (Cholesterinsenker), gerinnungshemmenden Medikamenten. Normalerweise stoppt der Haarausfall und die Behaarung wird nach der Behandlung wiederhergestellt.
  • Hormonelle Umstellung während der Schwangerschaft. Die vermehrte Haardichte ist ein häufiges Phänomen während der Schwangerschaft. Der erhöhte Östrogen-spiegel verlängert die Katagenphase und verzögert den Haarausfall. Nach der Geburt fällt der Östrogenspiegel plötzlich ab und es kommt zu vermehrtem Haarausfall. Dieses Phänomen kann bis zwei Jahre dauern.
  • Hormonelle Umstellung während der Menopause. Die niedrigen Östrogenwerte und die erhöhten Androgenwerte beeinträchtigt die Funktion der Haarfollikel, Die stufenweise immer schwächere Haare produzieren.
  • Hormonelle Unausgeglichenheit wegen des Polyzystischen Ovar-Syndroms. Es geht um die häufigste Störung des Endokrinsystems bei Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter. Der erhöhte Androgen-Spiegel führe zum Verlust der Haare, die in der Anagenphase sind und ihre Umwandlung in Flaumhaare.
  • Traumatische Alopezie

Es gibt zwei Arten von Haarausfall, die nicht mit Störung des Lebenszyklus des Haares zu tun haben.

Trichotillomanie

Es geht um eine Störung des Impulskontrole, die die Betroffenen zwingen, die eigenen Kopfhaare ausreißen. Die Wimpern und die Augenbrauen sind auch betroffen. Trichotillomanie ist mit dem Gefühl wachsender Spannung vor dem Ausreißen und einem anschließenden Gefühl von Erleichterung verbunden. Die kahle Stellen sind sporadisch und asymmetrisch.

Traktionshaarausfall

Er geschieht bei sehr engen Zöpfen, Pferdezöpfen oder Cornrows. Der häufige Gebrauch von Lockenwicklern kann auch dazu beitragen. Der Traktionshaarausfall zeigt sich meist vorne am Stirnansatz oder an der Seite vom Kopfmeistens.

  • Pathogenetische Alopezie

Es geht um eine Art Haarausfall, der in einer Krankheit liegt.

  • Wachstumsstörungen und Erbkrankheiten: Hautaplasie, Leberflecke auf der Epidermis, Prokeratosis Mibelli, Ichthyose, Mobus Darier usw.
  • Schaden aus natürlichen Ursachen: mechanische Verletzungen, Verbrennungen, Radiodermatitis
  • Mikrobielle Entzundungen, Dermatophytie, bakterielle Infektionen, Leishmaniose, Virusinfektionen (Herpes Zoster, Windpocken, Pocken)
  • Νeoplasien: Basalzellkarzinom, Basalzellkarzinom, metastatischer Krebs
  • Andere Hauterkrankungen aus unbekannten Gründen: Narbige Alopezie, Lupus erythematodes, Sklerodermie, u.a.

Sehen Sie auch:

TRICHOSKOPIE, STETS DER ERSTE SCHITT ZUR BEHANDLUNG DES HAARAUSFALLS

MEDIKAMENTÖSE BEHANDLUNG (MINOXIDIL-FINASTERID-DUTASTERID)

LOW LEVEL LASER THERAPY (LLLT)

AUTOLOGE MESOTHERAPIE MITTELS WACHSTUMSFAKTOREN

CARBOXYTHERAPY