Haarausfall Und Behandlung

Mythen Und Häufig Gestellte Fragen

Fotos Von Fällen

Ergebnisse Sehen

←Zur Startseite

WAS SIE ÜBER DIE HAARFOLLIKEL KENNEN MÜSSEN

Haare sind Hornfäden der Haut aus Keratin mit zylindrischer Form, die quer aus der Haut, den Haarbälgen oder Haarfollikeln hineinragen.

Das Haar besteht aus dem Protein Keratin und kommt nur in Säugetieren vor. Es gibt zwei Haararten: die Terminalhaare, die dick und lang sind, und die Vellushaare, die dünn und kurz sind und das Flaumhaar bezeichnen.

Die Haare bedecken das gesamte Körper, außer der Fußsohlen, der Handflächen, der Fingerinnenseiten, der Brustwarze, der Vorhaut und der Halbschleimhäuten  (Lippen, Eichel, Klitoris,  der Innenseite der großen Schamlippen der Vulva).

Die Gesamtzahl der Haarfollikel bei der Geburt wird auf 5 Millionen geschätzt, von denen 1 Million sich auf dem Kopf befindet. Die Haartrichter der embryonalen Haare bilden sich vor der 9. Woche des embryonalen Lebens.

Das Haar ist in zwei Teile gegliedert: den Haarschaft und die Haarwurzel. Der Haarschaft ist der sichtbare Teil des Haares und erstreckt sich auf das Punkt, wo die Talgdrüse mündet bis der Cortex. Die Talgdrüsen können 1, 2 oder mehr sein und umgeben die Haarwurzel.

Die Haarwurzel ist in der Haut verankert. Daran schließt sich am unteren Ende die Haarzwiebel, die knollenartig und dicker ist. An unterem Bereich der Zwiebel sitzt in eine Hülle die Haarpapille, die voll von Blutgefäßen und Nerven ist.

Die Haarpapille ist für die Versorgung und das Wachstum des Haares wichtig. Veränderungen der Haarpapille führen zum Haarverlust. Die Haarpapille ist von der Haarzwiebel umgeben, deren Zellen alle Schichten des Haares produzieren. Die mitotische Aktivität der Matrixzellen wird von Rezeptoren beeinflusst, die empfindlich (oder nicht) gegenüber zirkulierenden Androgenen sind.

Zu den Matrixzellen zählen sich auch die Melanozyten, die durch das Melanin ihre Pigmente an die Haare abgeben. Das Eumelanin ist für Braun und Schwarz verantwortlich, während Phäomelanin Rot und Blond bestimmt.

Graue Haare entstehen, wenn die Produktion von Melanin nachlässt sowie wenn es winzige Luftblasen in den Markzellen gibt, die das Licht reflektieren zurückzuführen.

Das Corium, das den Haarfollikel umfasst, bildet eine Spelze eines Bindegewebes, in dem quer aus dem Stratum Papillare des Coriums verankert sind. Diese sind die Haaraufrichtemuskeln. Es wird also ein Dreieck geformt, das aus dem Haaraufrichtenmuskel, der Haut und den Haarfollikel besteht.

Die normale Haarverlustrate beträgt rund 50-100 Haare täglich, während die durchschnittliche Anzahl der Kopfhaare sich ungefähr auf 100.000 beläuft. Jeder Haarfollikel braucht rund 6 Monaten, um jedes verlorene Haar durch ein neues zu ersetzen.

Mit zunehmendem Alter wird die Wachstumsrate der Haare langsamer. Die Lebenserwartung für jedes Haar beträgt rund 7 Jahre. Im Sommer, wegen der hohen Temperaturen, steigert sich die Wachstumsrate der Haare. Bei Verringerung des Melanins, werden die Haare grau oder bleich.

Die Elastizität kennzeichnet ein gesundes Haar.

Sehen Sie auch:

DAS HAARLEBEN

DIE BIOLOGIE DES HAARWUCHS

EMBRYOLOGIE UND ANATOMIE DES HAARFOLLIKELS

HAARE ARTEN